Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Coronavirus / Covid-19 und Terminvereinbarung für Pässe/Personalausweise, Visa sowie Beglaubigungen

20.01.2021 - Artikel

Informationen

Aktuelle Hinweise:


Coronavirus/Covid-19:

Einreise nach Deutschland

Seit dem 14. Januar 2021 gilt für die Einreise nach Deutschland bundesweit die Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV). Diese regelt die Anmelde-sowie Test- und Nachweispflichten von Einreisenden, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet (gem. Ausweisung des Robert-Koch-Instituts) aufgehalten haben. Rumänien wird zurzeit als „normales“ Risikogebiet eingestuft, das weder als Hochinzidenzgebiet noch als Virusvarianten-Gebiet eingestuft ist.  Einreisende müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland - wie bisher - auf www.einreiseanmeldung.de digital anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise (sog. DEA) mit sich führen. Spätestens 48 Stunden nach Einreise muss auch ein Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegen.

Für Ein-bzw. Rückreisende nach Deutschland, die sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem „normalen“ Risikogebiet aufgehalten haben, gilt zusätzlich die Verpflichtung sich unverzüglich nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Frühestens nach fünf Tagen der Quarantäne kann durch ein erneut negatives Testergebnis die Quarantäne vorzeitig beendet werden. Die Quarantäneregelungen werden nach Landesrecht angeordnet und nicht von der Einreiseverordnung geregelt. Prüfen Sie daher bitte die Quarantäneregelungen des jeweiligen Bundeslandes. Für Durchreisende gelten die Nachweis- und Testpflichten nicht.  Über weitere Ausnahmen und Details informieren Sie sich bitte direkt in der Coronavirus-Einreiseverordnung.

Visa für die Einreise nach Deutschland können wieder gemäß den normalen gesetzlichen Regelungen beantragt und erteilt werden. Bitte informieren Sie sich auf unserer Serviceseite über die Antragsvoraussetzungen.

  • Aufgrund der Beschlüsse der Bundesregierung und der Bundesländer vom 28.10.2020 sind touristische Übernachtungen in Deutschland ab sofort untersagt.
    Die Botschaft nimmt daher bis auf Weiteres keine Anträge auf touristische Visa mehr entgegen. Über eine Änderung der Rechtslage werden wir zeitnah informieren.

Epidemiologische Lage in Rumänien

Rumänien ist von COVID-19 mittlerweile stärker betroffen und verzeichnet nahezu in allen Landesteilen eine Zunahme von Neuinfektionen. In vielen Landesteilen und insbesondere in der Hauptstadt Bukarest (București) liegt die Inzidenz über 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb ganz Rumänien als Risikogebiet eingestuft wurde.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in diese Kreise wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.


Transit mit eigenem PKW durch Ungarn

Aufgrund der hohen Zahl an Neuinfektionen in Europa gelten in Ungarn seit dem 01.09.2020 erneut verschärfte Regelungen für Einreise und Transit.

Laut Auskunft des rumänischen Außenministeriums ist der Transit unter folgenden Auflagen weiterhin möglich:

  • Der Transit darf 24 Stunden nicht überschreiten
  • Reisende zeigen keine spezifischen Covid-19-Symptome auf und können Zweck der Reise bzw. Einreise- oder ggfs. Transitberechtigung für das Zielland nachweisen
  • Der Transit ist nur auf festgelegten und auf der Website der ungarischen Polizei veröffentlichten Routen möglich. Es gibt weiterhin Halte- bzw. Ruhemöglichkeiten sowie Tankstellen, die für Transitreisende freigegeben sind (Informationen dazu finden Sie hier)

Transit ist an folgenden Grenzübergängen möglich (Angaben ohne Gewähr);

  • PETEA – CSENGERSIMA (Personen- und Warenverkehr)
  • URZICENI – VÁLLAJ (Personenverkehr)
  • VALEA LUI MIHAI – NYÍRÁBRÁNY (Personen- und Warenverkehr)
  • BORŞ – ÁRTÁND (Personen- und Warenverkehr)
  • VĂRŞAND – GYULA (Personen- und Warenverkehr)
  • TURNU – BATONYA (Personen- und Warenverkehr)
  • NĂDLAC – NAGYLAK (Personen- und Warenverkehr)
  • NĂDLAC 2 (Autobahn) – CSANÁDPALOTA (Personen- und Warenverkehr)
  • CENAD – KISZOMBOR (Personen- und Warenverkehr und Grenzpendler)
  • CURTICI – LOKOSHAZA (Eisenbahnverkehr)
  • SĂCUIENI – LETAVERTES (Personen- und Warenverkehr und Grenzpendler)
  • SALONTA – MEHKERE (Personen- und Warenverkehr und Grenzpendler)

Tagesaktuelle Informationen finden Sie auf der Webseite der rumänischen Grenzpolizei. Für Transitreisende stehen in Ungarn eigens ausgewiesene Tankstellen und Rastplätze zur Verfügung. An anderen Orten ist ein Anhalten und Auftanken nicht gestattet (siehe Link weiter oben). Die Einhaltung der Transitbestimmungen wird von den ungarischen Strafverfolgungsbehörden kontinuierlich überwacht.

Achtung: Reisende können seitens der Grenzbeamte auf Symptome von COVID-19 untersucht und die Einreise auf dieser Grundlage ggfalls verweigert werden.

Informationen der ungarischen Behörden für den Transit mit Verzeichnis der Routen finden Sie hier.

Die Information über den Grenzübergang ist ohne Gewähr, da die Entscheidung über die individuelle Ein-/Durchreise auf Seiten der ungarischen Grenzbeamten liegt.

Informationen zum Flugverkehr

Aufgrund der sich häufig ändernden Einstufung von Risikogebieten in Europa können sich auch kurzfristige Änderungen der Flugpläne ergeben. Wir empfehlen deshalb, sich zeitnah vor der geplanten Flugreise bei Ihrem Flugunternehmen zu informieren oder mögliche Flugverbindungen direkt bei den Fluggesellschaften zu erfragen.

Der Flughafen Otopeni/Bukarest weist hier auf Maßnahmen ab dem 15.5. hin.

Hinweis für Reisende aus Rumänien in andere Staaten

Für die Durch- und Weiterreise gelten in einigen Ländern neue Bestimmungen für Reisende aus Rumänien, unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Bitte informieren Sie sich vor Antritt der Reise über aktuelle Bestimmungen zu Einreise, Durchreise und Quarantäne der jeweiligen Transit- und Zielländer über die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes sowie die Webseiten der jeweiligen Auslandsvertretungen.

Sonstige Reisemöglichkeiten

Der internationale Bus- und Bahnverkehr von und nach Rumänien ist möglich. Bitte erkundigen Sie sich bei der Bahn, Busunternehmen oder in einem Reisebüro nach Reisemöglichkeiten.

Internationale Reisehinweise

Bitte beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Informationen zur Corona-Impfung

Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland

Im Deutschland ist am 15.12.2020 die Corona-Impfverordnung in Kraft getreten. Gemäß §1 Abs. 1 der Verordnung haben folgende Personen im Rahmen der Verfügbarkeit der vorhandenen Impfstoffe Anspruch auf eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2:

1. Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind,

2. Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in der Bundesrepublik Deutschland haben,

3. Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in einem Pflegeheim, ambulanten Pflegedienst, oder einer medizinischen Einrichtung behandelt, gepflegt oder betreut werden oder tätig sind.

Die Impfungen werden in Impfzentren und durch mobile Impfteams, die den Impfzentren angegliedert sind, erbracht. Die Impfzentren werden von den Ländern oder im Auftrag der Länder errichtet und betrieben.

In fast allen Bundesländern müssen sich die Personen, die sich impfen lassen wollen, bei den Impfzentren über eine Hotline oder Online registrieren. Aktuelle Informationen zu den Impfzentren und deren Organisation finden sich bei Ihrer Landesregierung.

Aufgrund begrenzter Impfstoffverfügbarkeit soll die Impfung zunächst nur Personengruppen angeboten werden, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer COVID-19-Erkrankung haben oder die beruflich entweder besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu vulnerablen Personengruppen haben.

In der 1. Stufe sollen folgende Personengruppen geimpft werden:

▶ ▶ BewohnerInnen von Senioren- und Altenpflegeheimen in Deutschland

▶ ▶ Personen im Alter von ≥ 80 Jahren

▶ ▶ Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen (z. B. in Notaufnahmen, in der medizinischen Betreuung von COVID-19-PatientInnen)

▶ ▶ Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen (z. B. in der Onkologie oder Transplantationsmedizin)

▶ ▶ Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege

▶ ▶ Andere Tätige in Senioren- und Altenpflegeheimen mit Kontakt zu den BewohnerInnen

Innerhalb der Stufe 1 sind die ≥ 80-Jährigen und die BewohnerInnen von Altenpflegeheimen in Deutschland besonders gefährdet und sollten, trotz schwerer Erreichbarkeit, zu Beginn der Impfaktionen geimpft werden.

Weitere und jeweils aktuelle Informationen zur Impfung gegen Corona in Deutschland finden Sie

-          Auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums 

-          Auf der Webseite der Ständigen Impfkommission  

Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in Rumänien

Die rumänische Impfstrategie gegen die COVID-19 Pandemie wurde durch Regierungserlass Nr. 1031/2020 verabschiedet und durch Regierungserlass Nr. 1031/2020 ergänzt. Die Strategie sieht drei Phasen vor:

▶ ▶In der ersten Stufe werden Mitarbeiter aus dem medizinischen System und Sozialhilfediensten geimpft;

▶ ▶In der zweiten Stufe werden Personen aus Risikogruppen (Personen über 65 sowie Patienten mit chronischen Krankheiten) und Mitarbeiter aus Schlüsselbereichen – Verteidigung, Bildung, Energie geimpft;

▶ ▶In der dritten Stufe werden Erwachsene und Personen unter 18 Jahren (abhängig von der epidemiologischen Entwicklung und den Anwendungshinweisen der genehmigten Impfstoffe) geimpft.

Für die erste Stufe wird die Impfung am Arbeitsplatz und über feste und mobile Impfzentren organisiert. Für die zweite und dritte Stufe wird die Impfung über feste und mobile Impfzentren, mobile Impfteams, über das Netzwerk der Familienärzte und drive-through Zentren organisiert.

Die Corona-Impfung ist freiwillig und kostenlos.

Weitere Informationen zur Impfung gegen Corona in Rumänien finden Sie hier.


Aktuelle Situation in Rumänien-Alarmzustand

Regierungsbeschluss Nr. 1065/10.12.2020, veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 1215/11.12.2020:  

  • Maskenpflicht ab dem Alter von 5 Jahren in ganz ROU, in allen öffentlichen Innen- und Außenbereichen
  • Genereller Verbot privater/öffentlicher Feiern in Innen- und Außenbereichen
  • Nächtliche Ausgangsbeschränkung zw. 23.00-05.00 Uhr (Ausnahmen: zu beruflichen Zwecken, mediz. Notfälle, Transitpassagiere od. Reisende, Kinder-/Seniorenbertreuung, Todesfall). Grund muss den Kontrollbehörden nachgewiesen werden (Dienstausweis, Bescheinigung des Arbeitgebers, eidesstattliche Erklärung). Die eidesstattliche Erklärung muss folgende Daten enthalten: Name, Vorname, Geburtsdatum, Wohnsitz/Dienstanschrift, Begründung, Datum, Unterschrift. Die Erklärung kann hier ausgefüllt, unterschrieben und ausgedruckt werden: https://formular.sts.ro/ )
  • Überdachte Restaurant-Terrassen mit mindestens 2 Seitenwänden fallen auch unter die Schließungsregelung für die Gastronomie
  • Öffnung Geschäfte nur zw. 05.00-21.00 Uhr (mit Ausnahme von Apotheken und Tankstellen). Lieferservice zw. 21.00-05.00 Uhr ist gestattet
  • Maßnahmen gelten bis Ablauf des 11.02.2021.

Eine ausschnittweise Übersetzung der wichtigsten in Rumänien geltenden Schutzmaßnahmen auf Deutsch finden Sie hier

Hier finden Sie allgemeine Informationen der rumänischen Behörden zu aktuellen Infektionszahlen, gültigen Einreisebestimmungen sowie die aktuell gültige Liste mit Staaten, die in Rumänien als Risikogebiet eingestuft sind


Quarantäne bei Einreise nach Rumänien aus Deutschland

Wichtig: seit 04.01.2021, 18 Uhr, ist Deutschland als Risikogebiet auf der rumänischen Liste der Risikogebiete („zona galbenea“) erfasst. Das bedeutet für Einreisende aus Deutschland, dass sie sich –sofern keine der unten genannten Ausnahmeregelung greift- nach Einreise in Rumänien umgehend in Quarantäne begeben müssen.

Achtung: Die Vorlage eines aktuellen negativen Covid-Tests bei Einreise nach Rumänien entbindet nicht von den Quarantänebestimmungen, wenn sich der Reisende vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat.

Grundsätzlich gilt als Ausnahme von der Pflicht zur Quarantäne (seit 7.10.2020):

  • Personen, die aus Ländern mit höheren Infektionszahlen, als Rumänien für nur 3 Tage einreisen, gehen nicht in Quarantäne, sofern sie einen negativen Covid-Test vorlegen, der nicht älter als 48h ist.
  • Personen, die aus Ländern mit höheren Infektionszahlen als Rumänien für mehr als 3 Tage einreisen, gehen für 14 Tage in Quarantäne. Diese Personen können die Quarantäne am 10. Tag verlassen, wenn der am 8. Tag durchgeführte Test negativ ist und die Person keine spezifischen Symptome aufweist.

Weitere Ausnahmen (gültig seit 04.12.2020):

  • Seit 04.12.2020: Personen, die in den letzten 90 Tagen vor Einreise positiv auf Covid-19 getestet wurden - nachweislich durch ärztliche Unterlagen bzw. durch Überprüfung der Corona-Datenbank (pos. Testergebnis muss mindestens 14 Tage alt sein, bevor Einreise stattfindet), sind von der Quarantäne ausgenommen.

  • Seit 19.1.2021, 18 Uhr: Personen, die einschließlich die 2. Impfdosis mindestens 10 Tage vor Einreise nach Rumänien erhalten haben (Nachweis ist bei Einreise vorzulegen).

Einreisende setzen sich im Zweifelsfall bitte mit dem für sie zuständigen regionalen rumänischen Gesundheitsamt in Verbindung, das im Einzelfall entscheidet. Die jeweiligen Kontaktdaten finden Sie hier.

Unter Quarantäne wird eine räumliche Trennung in der eigenen Wohnung/einem Ort der eigenen Wahl oder in den von Behörden bestimmten Räumlichkeiten verstanden.

Unter Isolation wird eine Unterbringung in der Wohnung, bzw. in einer Gesundheitseinrichtung mit Einwilligung der Person, bzw. auch aufgrund einer individuellen Entscheidung des Gesundheitsamts verstanden.

(Alle Angaben ohne Gewähr – bitte überprüfen Sie immer unter oben genanntem Link die aktuell gültigen Einreisebestimmungen, sowie  den aktuellen Infektionsstand.)

Für den Erkrankungsfall

Das rumänische Gesundheitsministerium hat eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet (auf Rumänisch): 0800 800 358.

Das DSU (Departamentul pentru Situaţii de Urgenţă / Abteilung für Katastrophenschutz) rät zu folgender Vorgehensweisen:

  • Sollten Sie spezifische Coronavirus-Symptome anzeigen (Husten, Fieber; Atemschwierigkeiten), gehen Sie nicht zum Arzt /ins Krankenhaus/in die Notaufnahme.
  • Erster Schritt: kontaktieren Sie Ihren Hausarzt und bitten ihn um Rat.
  • Falls der Hausarzt nicht erreichbar ist, wenden Sie sich an die regional zuständige Gesundheitsbehörde. Im Notfall wählen Sie die Notrufnummer 112.
  • Meiden Sie den Kontakt zu anderen Personen, um diese nicht einem Infektionsrisiko auszusetzen. Die Übertragung der Infektion von asymptomatischen Personen ist möglich.

Deutsche Staatsangehörige möchten wir bitten, sich auf der Krisenvorsorgeliste ELEFAND einzutragen. Aufgrund von Überlastungen des Servers kann es leider zu Verzögerungen kommen. Bitte versuchen Sie es ggf. zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Weitere Informationen finden Sie auch auf Website des rumänischen  Gesundheitsministeriums , sowie auf der Website der rumänischen Regierung.

nach oben