Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelle Hinweise zur Covid-19 Pandemie

15.06.2021 - Artikel

Bitte öffnen Sie die zutreffende Info-Box

In Rumänien gilt aufgrund der derzeitigen epidemiologischen Lage der Alarmzustand, zunächst bis zum Ablauf des 11. Juli 2021. Eine weitere Verlängerung ist nicht ausgeschlossen.

Die Regierung hat stufenweise Maßnahmen je nach Höhe der Inzidenz in den betroffenen Ortschaften beschlossen.

Die Inzidenzwerte der Ortschaften finden Sie hier.

Es gibt derzeit keine inländischen Reisebeschränkungen. Hotels und Beherbergungsbetriebe können gebucht werden. Je nach Entwicklung der Infektionszahlen kann es insbesondere für Ferienorte wieder zu Beschränkungen in der Bewegungsfreiheit kommen.

Ab dem 15.5. gelten folgende landesweite Lockerungsmaßnahmen: Aufhebung der Maskenpflicht im Freien (mit Ausnahmen: Märkte, Haltestellen, öffentliche Verkehrsmittel), Aufhebung der nächtlichen Ausgangssperren, Aufhebung der eingeschränkten Öffnungszeiten. Unter bestimmten Auflagen (Auslastung/Impfstatus) dürfen Innenbereiche von Restaurants/Cafés bis 24.00 Uhr, Fitnessstudios, Sportveranstaltungen im Freien öffnen/stattfinden.

Bars, Clubs, Diskotheken und Spielhallen sind mit Auflagen geöffnet. Zutritt ist nur vollständig geimpften Personen gestattet, wenn mind. 10 Tage seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung vergangen sind.

Auskünfte erteilen die einzelnen Gesundheitsämter. Die jeweiligen Kontaktdaten finden Sie hier.

Hier finden Sie die aktuell gültige Liste mit Staaten, die in Rumänien als Risikogebiet eingestuft sind. (Weitere Bestimmungen siehe Einreise nach Rumänien und Quarantänebestimmungen).

Einreise:

Seit dem 23.05.2021 befindet sich Rumänien nicht mehr auf der Liste der Risikogebiete des Robert Koch-Instituts (Ausweisung des Robert Koch-Instituts). Eine Einreiseanmeldung zur Einreise nach Deutschland ist seither nicht mehr erforderlich.

Testpflicht:

Wenn Sie sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise

  • in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen Sie bei Einreise über einen Testnachweis verfügen (Antigentest: max. 24 Stunden, PCR max. 72 Stunden alt bei Einreise). Wenn Sie unter Inanspruchnahme eines Beförderers einreisen, ist der Testnachweis bereits vor Abreise dem Beförderer vorzulegen.
  • in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten haben, müssen Sie bei Einreise über einen Testnachweis (Antigentest: max. 48 Stunden, PCR max. 72 Stunden alt bei Einreise), einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Wenn Sie unter Inanspruchnahme eines Beförderers einreisen, ist der jeweilige Nachweis bereits vor Abreise dem Beförderer vorzulegen
  • in einem Risikogebiet aufgehalten haben, welches weder als Hochinzidenz- noch als Virusvariantengebiet ist, müssen Sie spätestens 48 Stunden nach der Einreise über einen Testnachweis, Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen und diesen über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter https://www.einreiseanmeldung.de übermitteln.
    Wenn Sie unter Inanspruchnahme eines Beförderers einreisen, ist der jeweilige Nachweis bereits vor Abreise dem Beförderer vorzulegen.

Es werden grundsätzlich Verfahren der Nukleinsäureamplifikationstechnik (PCR, LAMP, TMA) und Antigentests anerkannt. Antigen-Schnelltests werden anerkannt, wenn sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien erfüllen. Antikörper-Tests werden nicht anerkannt.

Das Testergebnis ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren und auf Anforderung den zuständigen Behörden vorzuweisen.

Die Listen der Hochinzidenzgebiete, Virusvariantengebiete und sonstigen Risikogebiete werden auf der Webseite des Robert Koch Instituts veröffentlicht.

Rumänien wird seit 23.5.2021 nicht mehr als  Risikogebiet eingestuft.

Bitte beachten Sie, dass die allgemein für Flugreisende geltenden Nachweispflichten weiterhin bestehen.

Nähere Informationen und die Antworten auf FAQ zu diesem Themenkomplex finden Sie auf der Webseite des →Bundesgesundheitsministeriums.

Der Nachweis des Testergebnisses muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache vorliegen. Einzelheiten zu den Anforderungen an den Test finden Reisende auf der Webseite des Robert Koch-Instituts. Das Testergebnis ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren.

Transitreisende aus Hochinzidenzgebieten und sonstigen Risikogebieten sind unter bestimmten Umständen von der Testpflicht ausgenommen. Hierzu gehört der Transit ohne Zwischenaufenthalt durch ein Risikogebiet vor Einreise nach Deutschland wie auch der Transit durch Deutschland auf schnellstem Weg. Für die Einreise aus Virusvariantengebiet bestehen grundsätzlich keine Ausnahmen für den Nachweis eines negativen Testergebnisses bei Einreise. 

Beim Umstieg im internationalen Transitbereich eines Flughafens ist kein Testnachweis, Genesenennachweis oder Impfnachweis erforderlich.

Weitere Informationen zur Testpflicht finden Reisende auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Quarantäne:

Grundsätzlich gilt für Ein- und Rückreisende aus dem Ausland, die sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, die Verpflichtung sich unverzüglich nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne zu begeben.

Wenn Sie den Nachweis einer vollständigen Impfung gegen COVID-19, einen Genesenennachweis oder einen Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter www.einreiseanmeldung.de übermitteln, endet die Quarantäne vorzeitig. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich.

Für Durchreisende gelten die Nachweis- und Testpflichten nicht.

Über Ausnahmen und Details informieren Sie sich bitte direkt in der Coronavirus-Einreiseverordnung.

Weitere Informationen finden Sie → hier

Achtung:

Seit dem 14.05.2021 gilt eine →Einteilung der Risikogebiete in eine grüne, gelbe und rote Zone.

Deutschland ist seit dem 27.05. kein Risikogebiet mehr und auf der grünen Liste erfasst.

Einreiseanmeldung:

Derzeit müssen alle Reisenden nach Rumänien eine Einreiseanmeldung vornehmen und ggfs. bei der Einreise vorlegen. Die Anmeldung kann elektronisch hier erfolgen. Ein entsprechendes Anmeldeformular kann außerdem auf der Webseite des Innenministeriums heruntergeladen werden.

Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Beförderer, ob dort zur Beförderung ggfs. weitere Unterlagen verlangt werden.

Quarantänebestimmungen:

  • Deutschland ist derzeit als grün eingestuft und kein Risikogebiet. Reisende aus Ländern der grünen Zone benötigen weder einen PCR-Test noch müssen sie in Quarantäne
  • Reisende, die aus einem Land der gelben Zone einreisen, unterliegen einer 14-tägigen Quarantänepflicht. Diese kann am zehnten Tag verlassen werden, sofern ein am achten Tag durchgeführter PCR-Test negativ ist und der Betroffene keine spezifischen Symptome aufweist.
    Ausnahmen: Personen müssen nicht in Quarantäne, wenn sie bei Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Außerdem sind Personen, die gegen COVID-19 geimpft sind, bei denen die zweite Impfdosis mindestens 10 Tage vor Einreise nach Rumänien erfolgt ist und die einen Nachweis hierüber bei der Einreise vorlegen können, von der Quarantäne befreit. Auch Transitreisende sind von der Quarantäne befreit.
  • Reisende aus Ländern der roten Zone unterliegen einer 14-tägigen Quarantänepflicht. Diese kann am zehnten Tag verlassen werden, sofern ein am achten Tag durchgeführter PCR-Test negativ ist und der Betroffene keine spezifischen Symptome aufweist.
    Ausnahmen: Personen, die gegen COVID-19 geimpft sind, bei denen die zweite Impfdosis mindestens 10 Tage vor Einreise nach Rumänien erfolgt ist und die einen Nachweis hierüber bei der Einreise vorlegen können, sind von der Quarantäne befreit.  Ausgenommen sind auch Personen, die sich weniger als 72 Stunden in ROU aufhalten und einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden vor Einsteigen/Einreise (je nach Beförderungsmittel), vorlegen. Bei Nichteinhalten dieser Frist, wird ab dem 4. Tag eine 14-tägige Quarantäne angeordnet.

Die Vorlage eines aktuellen negativen Covid-Tests bei Einreise nach Rumänien aus einem Land der roten Zone entbindet ansonsten nicht von den Quarantänebestimmungen.

Unter Quarantäne wird eine räumliche Trennung in der eigenen Wohnung/einem Ort der eigenen Wahl oder in den von Behörden bestimmten Räumlichkeiten verstanden.

Weitere Ausnahmen von der Quarantäne gelten für:

  • Personen, die aus Risikogebieten einreisen, sich aber 14 aufeinanderfolgende Tage vor Einreise in einem oder mehreren Nicht-Risikogebieten aufgehalten haben
  • LKW-Fahrer (zulässige Höchstkapazität von über 2,4 Tonnen)
  • Fahrer für Personenbeförderung (mehr als 9 Sitze, einschließlich Fahrersitz)
  • O.g. Fahrer, die beruflich aus dem Aufenthaltsland in ein anderes EU-Land oder aus einem EU-Land in ihr Aufenthaltsland reisen, ungeachtet davon, ob die Reise individuell oder auf eigene Rechnung erfolgt
  • Mitglieder des EU-Parlaments, Abgeordnete und Personal internationaler Organisationen sowie Vertreter ROU in internationalen Organisationen
  • Piloten und Flugbesatzungen sowie Zugmechaniker und Bahnpersonal
  • Verschiedene Kategorien von Schiffsbesatzungen
  • Grenzgänger aus Ungarn, Bulgarien, Serbien, Ukraine und Rep. Moldau sowie ROU StA, die in den genannten benachbarten Ländern beschäftigt sind und die vertragliche Beziehung nachweisen können
  • Zurückkehrende Mitarbeiter rumänischer Unternehmen, die vertraglich geregelte Tätigkeiten im Ausland ausführen, sofern sie die vertraglichen Verpflichtungen im Ausland nachweisen
  • Vertreter ausländischer Unternehmen mit Filialen/Niederlassungen/Vertretungen in Rumänien, sofern sie bei der Einreise vertragliche Geschäftsbeziehungen zu rumänischen Wirtschaftseinrichtungen nachweisen
  • Personen, die nach Rumänien einreisen für Wartungsarbeiten, Instandsetzung oder Betrieb medizinischer Geräte sowie von Geräten aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Verteidigung, öffentliche Ordnung und nationale Sicherheit, sofern sie die vertraglichen Verpflichtungen mit den rumänischen Partnern nachweisen
  • Mitglieder diplomatischer und berufskonsularischer Vertretungen, von anderen in Rumänien akkreditierten diplomatischen Vertretungen, Inhaber von Diplomatenpässen – aufgrund von Gegenseitigkeit, dem diplomatischen Personal gleichgestelltes Personal, Mitglieder des rumänischen diplomatischen und berufskonsularischen Corps und Inhaber von Diplomaten- und Dienstpässen sowie deren Familienmitglieder
  • Personal des nationalen Systems der Verteidigung, öffentlichen Ordnung und nationalen Sicherheit, die von beruflichen Tätigkeiten im Ausland zurückkehren

  • Schüler/Studenten, ROU StA oder mit Aufenthalt/Wohnsitz im Ausland, die in ROU oder im Ausland studieren, die täglich pendeln und das auch nachweisen können, oder Prüfungen ablegen müssen oder ihr Studium antreten oder abschließen

  • Verschiedene Kategorien von Sportlern

  • Personen, die in EU-Mitgliedstaaten einer vertraglichen Tätigkeit im Bereich Sozialbetreuung nachgehen

  • Filmteams, die berufliche Tätigkeiten in ROU aufgrund eines Vertrags oder anderen Unterlagen, welche die Notwendigkeit ihrer Anwesenheit nachweisen, ausüben. Sie müssen negativen Covid-Test, nicht älter als 72h vor Einsteigen/Einreise (je nach Beförderungsmittel), vorlegen

  • Transitpassagiere, sofern sie ROU in maximal 24h wieder verlassen

  • Personen im Rahmen von Rückführungsabkommen, im Eilverfahren

  • Zurückkehrende Mitarbeiter/Vertreter rumänischer Unternehmen, die ins Ausland zu Vertragsverhandlungen/Unterzeichnung von Verträgen oder Handelsabkommen reisten, sofern sie bei Einsteigen/Einreise (je nach Beförderungsmittel) einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72h vorzeigen und die Teilnahme an den Verhandlungen/unterzeichneten Vertrag nachweisen

  • Personen, die mindestens 10 Tage vor Einreise vollständig geimpft wurden (in ROU oder im Ausland)
  • In den letzten 90 Tagen vor Einreise positiv Getestete, nachweislich durch ärztliche Unterlagen (damaliger PCR-Test, Entlassungsschein aus dem Krankenhaus, IgG-Antikörpertest – max. 14 Tage vor Einreise durchgeführt) oder Überprüfung der Corona-forms-Datenbank, nach Verstreichen von mindestens 14 Tagen zw. Testergebnis und Einreise

  • Kinder bis einschließlich 3 Jahren, ohne Vorlagepflicht eines negativen PCR-Tests

  • Kinder älter als 3 und bis zu 16 Jahren, die einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72 h vor Einsteigen/Einreise (je nach Beförderungsmittel), vorlegen
  • Personen, die einen negativen PCR-Test, nicht älter als 72h vor Einsteigen/Einreise (je nach Beförderungsmittel), vorlegen (Achtung: diese Ausnahme gilt nicht für Personen, die aus einem Land der roten Liste einreisen)

Die Ausnahmen sind nicht abschließend.

Einreisende setzen sich im Zweifelsfall und bei Fragen zu Ausnahmen bitte mit dem für sie zuständigen regionalen rumänischen Gesundheitsamt in Verbindung, das im Einzelfall entscheidet. Die jeweiligen Kontaktdaten finden Sie hier.

Alle Angaben sind ohne Gewähr – bitte überprüfen Sie immer unter oben genanntem Link die aktuell gültigen Einreisebestimmungen und den aktuellen Infektionsstand.

Für die Durch- und Weiterreise gelten möglicherweise unterschiedliche Bestimmungen für Reisende aus Rumänien kommend, unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Bitte informieren Sie sich vor Antritt der Reise über aktuelle Bestimmungen zu Einreise, Durchreise und Quarantäne der jeweiligen Transit- und Zielländer über die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes sowie die Webseiten der jeweiligen Auslandsvertretungen.

Die Webseiten der deutschen Vertretungen in den Nachbarländern finden Sie hier:

→ Bulgarien
→ Moldau
→ Serbien
→ Ukraine
→ Ungarn

Im Deutschland ist am 15.12.2020 die Corona-Impfverordnung in Kraft getreten. Gemäß §1 Abs. 1 der Verordnung haben folgende Personen im Rahmen der Verfügbarkeit der vorhandenen Impfstoffe Anspruch auf eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2:

  1. Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind,
  2. Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in der Bundesrepublik Deutschland haben,
  3. Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in einem Pflegeheim, ambulanten Pflegedienst, oder einer medizinischen Einrichtung behandelt, gepflegt oder betreut werden oder tätig sind.

Die Impfungen werden in Impfzentren und durch mobile Impfteams, die den Impfzentren angegliedert sind, erbracht. Die Impfzentren werden von den Ländern oder im Auftrag der Länder errichtet und betrieben.

In fast allen Bundesländern müssen sich die Personen, die sich impfen lassen wollen, bei den Impfzentren über eine Hotline oder Online registrieren. Aktuelle Informationen zu den Impfzentren und deren Organisation finden sich bei Ihrer Landesregierung.

Aufgrund begrenzter Impfstoffverfügbarkeit soll die Impfung zunächst nur Personengruppen angeboten werden, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer COVID-19-Erkrankung haben oder die beruflich entweder besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu vulnerablen Personengruppen haben.

In der 1. Stufe sollen folgende Personengruppen geimpft werden:

  1. BewohnerInnen von Senioren- und Altenpflegeheimen in Deutschland
  2. Personen im Alter von ≥ 80 Jahren
  3. Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen (z. B. in Notaufnahmen, in der medizinischen Betreuung von COVID-19-PatientInnen)
  4. Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen (z. B. in der Onkologie oder Transplantationsmedizin)
  5. Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege
  6. Andere Tätige in Senioren- und Altenpflegeheimen mit Kontakt zu den BewohnerInnen

Innerhalb der Stufe 1 sind die ≥ 80-Jährigen und die BewohnerInnen von Altenpflegeheimen in Deutschland besonders gefährdet und sollten, trotz schwerer Erreichbarkeit, zu Beginn der Impfaktionen geimpft werden.

Weitere und jeweils aktuelle Informationen zur Impfung gegen Corona in Deutschland finden Sie auf den Webseiten des Bundesgesundheitsministeriums und der Ständigen Impfkommission

Die rumänische Impfstrategie gegen die COVID-19 Pandemie wurde durch Regierungserlass Nr. 1031/2020 verabschiedet und durch Regierungserlass Nr. 1031/2020 ergänzt. Die Strategie sieht drei Phasen vor:

  1. In der ersten Stufe werden Mitarbeiter aus dem medizinischen System und Sozialhilfediensten geimpft;
  2. In der zweiten Stufe werden Personen aus Risikogruppen (Personen über 65 sowie Patienten mit chronischen Krankheiten) und Mitarbeiter aus Schlüsselbereichen – Verteidigung, Bildung, Energie geimpft;
  3. In der dritten Stufe werden Erwachsene und Personen unter 18 Jahren (abhängig von der epidemiologischen Entwicklung und den Anwendungshinweisen der genehmigten Impfstoffe) geimpft.

Für die erste Stufe wird die Impfung am Arbeitsplatz und über feste und mobile Impfzentren organisiert. Für die zweite und dritte Stufe wird die Impfung über feste und mobile Impfzentren, mobile Impfteams, über das Netzwerk der Familienärzte und drive-through Zentren organisiert.

EU-Ausländer mit ständigem Aufenthalt von mehr als 90 Tagen in Rumänien werden unter denselben Voraussetzungen geimpft wie rumänische Staatsangehörige. Voraussetzung ist die ordnungsgemäße Anmeldung bei den rumänischen Behörden und der Besitz einer damit verbundenen C.N.P.

Zwecks Impfterminvergabe unter https://vaccinare-covid.gov.ro/platforma-programare/,  bitte neben der CNP selbst auch Seriennummer des Bezugsdokuments sowie Serie (im Zweifelsfall „RO“) angeben.

Die Corona-Impfung ist freiwillig und kostenlos.

Weitere Informationen zur Impfung gegen Corona in Rumänien finden Sie hier.

Das rumänische Gesundheitsministerium hat eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet (auf Rumänisch): 0800 800 358.

Das DSU (Departamentul pentru Situaţii de Urgenţă / Abteilung für Katastrophenschutz) rät zu folgender Vorgehensweisen:

  • sollten Sie spezifische Coronavirus-Symptome anzeigen (Husten, Fieber; Atemschwierigkeiten), gehen Sie nicht zum Arzt /ins Krankenhaus/in die Notaufnahme.
  • erster Schritt: kontaktieren Sie Ihren Hausarzt und bitten ihn um Rat.
  • falls der Hausarzt nicht erreichbar ist, wenden Sie sich an die regional zuständige Gesundheitsbehörde. Im Notfall wählen Sie die Notrufnummer 112.
  • meiden Sie den Kontakt zu anderen Personen, um diese nicht einem Infektionsrisiko auszusetzen. Die Übertragung der Infektion von asymptomatischen Personen ist möglich.

Deutsche Staatsangehörige möchten wir bitten, sich auf der Krisenvorsorgeliste ELEFAND einzutragen.

Weitere Informationen finden Sie auch auf Website des rumänischen  Gesundheitsministeriums , sowie auf der Website der rumänischen Regierung.

Hinweise zur Einreise nach Deutschland über die Tschechische Republik (Stand: 17.02.2021) 

Achtung! Die Bestimmungen können sich rasch ändern. Bitte informieren Sie sich auch auf der Website der Deutschen Botschaft Prag 

Seit dem 14.02.2021 gelten die gesamte Tschechische Republik und die Slowakei als sogenanntes „Virusvarianten-Gebiet“. Daher gilt seither ein Einreise- und Beförderungsverbot von Tschechien und der Slowakei nach Deutschland mit nur wenigen Ausnahmen. Eine Einreise für Personal im Gütertransport und sonstiges erforderliches Transportpersonal ist gestattet. Dieses muss aber an der Grenze zwischen Tschechien und Deutschland einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test und eine elektronische Einreiseanmeldung (unter www.einreiseanmeldung.de) vorlegen. Nach Vorgaben der Tschechischen Regierung muss in solchen Fällen bereits bei Einreise nach Tschechien ein höchstens 36 Stunden altes Corona-Testergebnis vorhanden sein. Zudem werden derzeit Grenzkontrollen an der Grenze zwischen Deutschland und Tschechien sowie Österreich durchgeführt. Bitte beachten Sie daher unbedingt die aktuellen Hinweise zu den Einreisebestimmungen sowie den geltenden Anmelde-, Corona-Test- und Quarantänepflichten - diese finden Sie hier.

Zusätzliche Informationen

Informationen zum Flugverkehr

Aufgrund der sich häufig ändernden Einstufung von Risikogebieten in Europa können sich auch kurzfristige Änderungen der Flugpläne ergeben. Wir empfehlen deshalb, sich zeitnah vor der geplanten Flugreise bei Ihrem Flugunternehmen zu informieren oder mögliche Flugverbindungen direkt bei den Fluggesellschaften zu erfragen.

Der Flughafen Otopeni/Bukarest weist hier auf Corona-Maßnahmen hin.

Sonstige Reisemöglichkeiten

Der internationale Bus- und Bahnverkehr von und nach Rumänien ist möglich. Bitte erkundigen Sie sich bei der Bahn, Busunternehmen oder in einem Reisebüro nach Reisemöglichkeiten.

Internationale Reisehinweise

Bitte beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts


nach oben